Bericht des Wasserwacht Bezirks Ndby./Obpf.

 dsc00176 20150706 1321142036

 

Weiterbildung von 44 Bootsführern und deren Bootspersonal mit abschließender Sternfahrt des Wasserwacht-Bezirk Niederbayern/Oberpfalz

Knapp 70 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer trafen sich vom 19.06. – 21.06.2015 in Regensburg um sich weiter zu qualifizieren und um mit 16 Motorrettungsbooten an einer „Sternfahrt“ am Samstagabend teilzunehmen.

 

 Bereits am Freitagabend, 19.06.2015 bis 19:00 Uhr reiste ein Teil der Motorbootführer mit ihrem Bootspersonal aus den Kreis-Wasserwachten Cham, Deggendorf, Dingolfing-Landau, Kelheim, Landshut, Neumarkt, Regen, Rottal-Inn, Schwandorf, Tirschenreuth und Weiden-Neustadt mit ihren Motorrettungsbooten an der Wasserwacht Station Regensburg an. Nach Abstellen der Fahrzeuge und Boote

auf dem angrenzenden Infineon Parkplatz, wurde die Turnhalle in der nahegelegenen Clermont-Ferrand-Schule zum Schlafen vorbereitet. Ab 21:00 Uhr traf man sich bei der Wasserwacht-Station zum gemeinsamen Abendessen. Anschließend begrüßte der Vorsitzende des Wasserwacht-Bezirks Ndb/Opf. , Hans Nothaft die Anwesenden und bedankte sich für deren Teilnahme. Insbesondere bedankte er sich bei dem stv. Technischen Leiter des WW-Bezirk Ndb/Opf. und Vorsitzenden der Ortsgruppe Regensburg, Herrn Horst Happach, der diese Veranstaltung organisiert und möglich gemacht hat. Diesem übergab er anschließend das Wort. Herr Happach informierte die Anwesenden über die organisatorischen Abläufe des kommenden Tages und wünschte Allen einen gemütlichen Kameradschaftsabend zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch. Nachdem am Samstagmorgen die restlichen Kameradinnen und Kameraden angereist waren, gemeinsam gefrühstückt wurde, begrüßte Herr Happach nochmals alle Anwesenden, insbesondere auch die Bootsausbilder, die später an den Ausbildungsstationen tätig gewesen sind. Er gab einige wichtig Hinweise, die auf den Ausbildungsfahrten auf der Donau zu beachten waren. Er bat alle Anwesenden um ein qualifiziertes und professionelles Handeln und Fahren. Daraufhin übergab er das Wort dem Bezirksbeauftragten Bootsdienst, Peter Batek. Dieser teilte für die anschließende Fort- und Weiterbildung 2-3 Boote bzw. Gruppen pro Station für folgende 6 Ausbildungsstationen ein. Dann wurden die Motorrettungsboote sowohl an der Wachstation am Schopperplatz als auch an der Station, Messerschmittstraße ins Wasser gelassen, woraufhin ab ca. 09:15 Uhr die Weiterbildung begann. Die Ausbildungsstation 1, die im Lehrraum der WW Station unter Leitung von Bootsführerausbilder Uwe Röhrl eingerichtet wurde, umfasste alle Informationen, Vorsichtsmaßnahme, Regelungen und Gesetze zum Thema Ladungssicherung der Wasserwacht-Fahrzeuge und -Boote. An der Station 2 unter Leitung von Bootsführerausbilder Heinz Kathmann wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Motorenkunde unterrichtet. Hier erklärte Herr Kathmann unter anderem den Aufbau und das Funktionieren eines Motors unserer Motorrettungsboote, sowie die Durchführung von erforderlichen regelmäßigen Wartungen und die Maßnahmen, die vor und nach der Überwinterung von Booten und der Motoren zu treffen sind. Unter Aufsicht von Ausbilder Friedrich Riedhammer konnten die Kameradinnen und Kameraden die Personenrettung auf der Donau in Höhe der Nabmündung in verschiedener Art und Weise einüben, um im Ernstfall schnell und qualifiziert handeln zu können. Die Ausbildungsstation 4 auf der Donau unterhalb des angrenzenden Bericht WW-Bezirk Ndb/Opf. Version: 1.0 Ersteller: Carola Yaşar Freigegeben: Freigabe am: Seite 2 von 2 Stand:29.06.2015 WW-Bezirk Ndb/Opf. Ruderclubs unter Leitung von Bezirksausbilder Peter Batek und ab Nachmittag von Friedrich Riedhammer umfasste das Schleppen und Bergen der Motorrettungsboote. Hier wurden verschiedene Möglichkeiten ausprobiert, um zu erfahren, wie es am Einfachsten, Besten und Schnellsten geht, in Not geratenen Booten zu helfen. Bootsausbilder Raimund Franke unterwies die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Station 5 mit Unterstützung von Stefan Löw in den zu treffenden Maßnahmen beim Schleusen an der Sportbootschleuse am Regensburger Wehr. Die letzte von den Kameradinnen und Kameraden zu bewältigende Station wurde von den Ausbildern Evi Bingart und Fabian Berger am Schopperplatz betreut. Hier konnten Alle ihr Wissen und ihre Kenntnisse zum Thema Knotenkunde nochmals auffrischen, ggf. erneuern und praktisch wiederholen. Pro Station stand bis zu einer Stunde Zeit, incl. Stationswechsel zur Verfügung. Der Weiterbildungstag wurde mit einem köstlichen Mittagessen eine Stunde unterbrochen und dauerte bis ca. 18:00 Uhr. Nach einem wohlverdienten hervorragenden Abendessen, der Aushändigung der Teilnahmebestätigungen für den heutigen Tag und den notwendigen Anweisungen von Horst Happach für die anschließende Sternfahrt auf der Donau, ging es dann ab 20:45 Uhr mit 16 Booten in Richtung große Schifffahrtschleuse um ins Unterwasser geschleust zu werden. Um ca. 21:30 Uhr waren alle Boote an der Steinernen Brücke angelangt und beleuchteten mit ihren Scheinwerfern für ca. 15 Min. den Glockenturm des Salzstadels an der Steinernen Brücke. Durch eine zusätzliche Laserschow an der gesamten Hauswand links neben dem Glockenturm und der Uhr, den Scheinwerfern der Boote ergab sich für die teilnehmenden Kameradinnen und Kameraden, sowie auch für die zahlreichen Zuschauer, die am zeitgleich laufenden Bürgerfest der Stadt Regensburg teilnahmen und dort vor Ort waren ein unvergessliches Bild. Zum Abschluss dieses Tages ging es dann wieder über die Schifffahrtsschleuse zurück zu den Wasserwachtstationen am Schopperplatz bzw. Messerschmittstraße. Nach dem Slippen der Boote setzte man sich noch ein wenig zusammen und besprach die Eindrücke und Erfahrungen des heutigen Tages. Einige fuhren nachts noch nach Hause, einige blieben noch bis am Sonntag und reisten nach einem gemeinsamen Frühstück ab. Alle waren sich einig, dass die Fort- und Weitbildung mit krönender Sternfahrt eine sehr gute Veranstaltung war, viel an weiterem Wissen und Erfahrungen im Bereich Bootsdienst nach Hause genommen werden konnte und dass diejenigen, die aus verschiedenen Gründen leider nicht dabei sein konnten, sehr viel an Eindrücken und Erlebnissen verpasst haben. Der Wasserwacht-Bezirk Niederbayern/Oberpfalz bedankt sich insbesondere bei der ausrichtenden Wasserwacht-Ortsgruppe Regensburg unter Leitung von Horst Happach und seinem Team, bei den helfenden Bootsausbildern, bei der Firma Infineon für die Bereitstellung der Parkplätze, bei der Clermont-Ferrand-Schule für die Unterbringung und beim Cateringservice des Tennisstüberl Neutraubling für die hervorragende Verpflegung.

 

Weitere Fotos in der Galerie...