SEG

Die Schnelleinsatzgruppen (SEG) der Wasserwacht sind eine Komponente des Wasserrettungsdienstes in Deutschland. Sie werden bei Notfällen im und am Wasser alarmiert und setzen sich ausschließlich aus speziell geschulten Wasserwachtmitgliedern zusammen. Die ehrenamtlichen Helfer können zu jeder Tages- und Nachtzeit von der integrierten Leitstelle Straubing (Tel.: 112) über Funkmeldeempfänger (“Piepser”) alarmiert werden und fahren von der Rettungswache aus gemeinsam zum Einsatzort.

Die häufigsten Einsatzarten stellen die Rettung von Personen aus fließenden oder stehenden Gewässern, die Rettung von ins Eis eingebrochenen Personen, die Suche nach vermissten Personen im und am Wasser, sowie die Bergung von Fahrzeugen und Gegenständen aus dem Wasser dar. Aber auch die Mitwirkung bei der Bewältigung von Großschadensereignissen und ihren Auswirkungen (z.B. Hochwasser, Massenanfall von Verletzten usw.) ist die Aufgabe der SEG.

Alarmiert werden die Wasserwachtler durch die Rettungsleitstelle Straubing über Funkmeldeempfänger (FME, "Piepser"), den jedes SEG Mitglieder stets bei sich trägt. - die Schnelleinsatzgruppe Zwiesel steht somit 24 Stunden und 365 Tage im Jahr für Einsätze am und im Wasser bereit.

Die Mitglieder der SEG haben  zur normalen Wasserwacht-Grundausbildung (Rettungsschwimmer / Sanitäter) zusätzliche Fachausbildungen, zum Wasserretter, Motorbootführer, Rettungstaucher, oder entsprechende Führungskräfteausbildungen.

Bei größerem Personenbedarf (z.B. bei Vermisstensuchen, Hochwasser, usw.) können noch zusätzliche Wasserwachts-Helfer über Handy nachalarmiert werden.