Manuela Topolski absolviert Lehrgang als Prüfungsbeste 

Pressebericht Neue Ausbilderin Schwimmen

Stellvertretender Wasserwachtvorstand Josef Schreder gratuliert der frisch gebackenen Schwimmausbilderin Manuela Topolski zur erfolgreich bestanden Prüfung und den Wasserwachtlerinnen (v.l.) Tamara Achatz, Leonie Winter und Emily Hornaschewitz zum Erwerb des Totenkopfschwimmabzeichens.
 

Beim diesjährigen Ausbildungslehrgang für Schwimmlehrer der Wasserwacht Bayern hat Manuela Topolski von der Ortsgruppe Zwiesel die Prüfung zur Ausbilderin Schwimmen mit Bravour abgelegt. Sie verstärkt damit das bestehende Ausbildungs- und Trainingsteam innerhalb der Zwieseler Wasserwacht und ist ab sofort berechtigt, selbstständig Schwimmunterricht zu erteilen und Schwimmabzeichen abzunehmen.

An insgesamt sechs Wochenenden stellte sich die angehende Schwimmlehrerin der umfangreichen Ausbildung in Theorie und Praxis. „Dabei werden einem nicht nur die richtigen Schwimmtechniken beim Brust-, Rücken-, Delphinschwimmen und Freistil beigebracht“, so die neue Schwimmausbilderin, „sondern auch überdurchschnittliche Fertigkeiten in mindestens zwei Wettkampfschwimmarten inklusive richtigem Startsprung und exakter Wende sowie ein 100 m Zeitschwimmen im Rahmen der Vorgaben des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens Gold erwartet.“ Einen breiten Raum nahm auch die Theorie ein. Hier wurde insbesondere die Vermittlung von Wissen, Kenntnissen rund ums Wasser, Sicherheitsaspekte, Trainingslehre, Physik im Wasser und Fehlerkorrekturen erlernt. In der Praxis musst dieses Wissen anhand von Lehrproben nachgewiesen werden.

Bevor die Anwärterin den Ausbildungslehrgang besuchte, musste sie die Sanitätsgrundausbildung und die Qualifikation zum Wasserretter als Voraussetzung für die Ausbildung erwerben. Gut vorbereitet stellte sich die Zwieselerin dann der Prüfung in Reisbach/Dingolfing. Dabei waren neben der Beantwortung eines umfangreichen Fragenkatalogs auch die praktischen Schwimmfähigkeiten unter Beweis zu stellen. Eine 30-minütige Lehrprobe rundete die Prüfung ab.

Stellvertretender Ortsgruppenvorstand Josef Schreder nahm die letzte Trainingsstunde im Zwieseler Erholungsbad zum Anlass und gratulierte der neuen Ausbilderin zur bestanden Prüfung, die sie zudem als Lehrgangsbeste abschließen konnte. Schreder betonte, dass angesichts der Schließung von Schwimmbädern und der Tatsache, dass in den Schulen immer mehr Schwimmunterrichtsstunden entfallen es enorm wichtig sei, dass die Wasserwacht ihr Angebot an Schwimmkursen aufrechterhält. Dies ist aber nur möglich, wenn ausreichend Lehrkräfte zur Verfügung stehen. „Ich freue mich ganz besonders, dass mit Manuela Topolski nun eine weitere Schwimmlehrerin tätig ist, die unser bewährtes Schwimmkursteam innerhalb der Ortsgruppe verstärkt“, so der Vorstand.

Die frisch gebackene Ausbilderin nahm die neuen Befugnisse gleich zum Anlass und nahm den Jungwasserwachtlerinnen Tamara Achatz, Emily Hornaschewitz und Leonie Winter das begehrte Totenkopfschwimmen ab, bei dem es gilt, sich eine Stunde ohne Unterbrechung über Wasser zu halten.

Die frisch gebackene Schwimmausbilderin wies gleich darauf hin, dass der nächste Schwimmkurs für Kinder (ab sechs Jahre) und Erwachsene bereits im Februar 2019 stattfindet. Hierfür kann man sich auf der Internetseite der Wasserwacht Zwiesel, (hier) bereits jetzt anmelden.

Wer bei einem Notfall im Wasser richtig helfen will und gut genug schwimmen kann, für den bietet sich ein Kurs für den Erwerb des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens (DRSA) an. Diese Abzeichen sind Voraussetzung für verschiedene Bewerbungen bei Polizei, Lehramt oder Übungsleiter. Einen solchen Kurs zur Rettungsschwimmausbildung bietet die Wasserwacht ebenfalls im Frühjahr nächsten Jahres an.